Wegeriche – Das Dazwischen, 02.06.2022

S( )R

Vergangene Woche war es an der Zeit mir eine Pause zu gönnen. Eine Auszeit vor allem von den körperlichen Arbeiten, die rund um einen Bauernhof samt Stallarbeit eben zu tun sind. Mein Körper verlangte nach Ruhe und Nichtstun und in einem kleinen Hotel im Tiroler Oberland fand ich die Erholung, nach der ich mich gesehnt hatte.

Doch sowie es im Außen still wurde und mein Körper sich endlich entspannen konnte, wurde es in meiner inneren Welt laut. Meine Gedanken kreisten unaufhörlich um alle pragmatischen Dinge des Alltags, von möglichen und unmöglichen Umstrukturierungen der vorhandenen und nicht vorhandenen Ressourcen samt dem Wunsch nach neuen Aufteilungen von Zuständigkeiten bzw. Verantwortlichkeiten über die schwierige Realisierung derer und wieder zurück. Kurz, alles was dem Element Erde und seinem Wunsch nach Verantwortlichkeit und Stabilität zugeordnet werden könnte, wollte durchdacht und verbessert werden. Doch so wie das Element Erde selbst, entpuppte sich mein Geist als etwas „unbeweglich“ und wir drehten uns demotiviert im Kreis.

Das Nichtstun hatte allerdings meinen Körper motiviert sich an der frischen Luft zu bewegen und so begab ich mich auf einen Spaziergang. Ohne bestimmtes Ziel genoss ich die Bewegung, die Ruhe und die Grenzenlosigkeit an Zeit und Raum. Ich ließ mich von den Schönheiten der Natur bezaubern und begab mich in Beziehung mit dem Moment. Das Element Luft, das in mir in den letzten Wochen zu wenig Raum bekommen hatte, atmete auf. Spontan und beweglich zu sein, voller Neugierde und mit der Erlaubnis, außerhalb der Box wahrzunehmen, ließ ich mich voller Klarheit auf einer Bank am Wegesrand nieder, um das „Dazwischen“ vollends in mich aufzunehmen. Pause. Wahrnehmen. Sein…

Vielleicht erklärt das Zitat von Viktor Frankel diesen Moment: „Zwischen Stimulus und Reaktion liegt ein Raum. In diesem Raum liegt unsere Macht, unsere Antwort zu wählen. In unserer Antwort liegen unser Wachstum und unsere Freiheit.“ Auch wenn mir dieses Zitat in etwas anderer Form schon des Längeren bekannt ist, erweckte die Formel, in welcher Brené Brown es zusammenfasste – S( )R – eine ganz neue Beweglichkeit in meinem Inneren und meinem zuvor unbeweglichen Denken…

Und da war er plötzlich vor mir, der Wegerich, am Wegesrand des Tiroler Jakobsweges – einer der magischen Begleiter aus unserem Kartenset MEI NATUR. „Wegeriche begleiten uns auf unseren Pfaden auf Schritt und Tritt und herrschen somit über ein äußerst mächtiges und geheimnisvolles Reich – das Reich der Wege, also das Dazwischen“, klang es in meinem Innersten noch nach…